Über uns

Im Jahr 1979 wurde der Trägerverein Altenzentrum Wunstorf für den geplanten Bau eines  Altenpflegeheimes in Wunstorf gegründet. Nach mehreren Gesprächen und den finanziellen Unterstützungen, unter anderem vom Diakonischen Werk Hannover, konnte dann im Dezember 1981 mit dem Bau des ersten Altenpflegeheimes in Wunstorf, dem Haus Johannes, begonnen werden.

In Anbetracht einer älter werdenden Gesellschaft hatte der Verein sehr früh Überlegungen angestellt, ein weiteres Pflegeheim in Wunstorf zu bauen. Dabei war dem Verein wichtig, dass die älteren Menschen in der Nähe des Zentrums leben, und sich trotz Pflegebedürftigkeit am Leben der Stadt beteiligen können.

Im Jahr 1991 wurde der Bau des Haus am Bürgerpark geplant. Zahlreiche Firmen aus der Region waren bei der Planung und der Verwirklichung des Haus am Bürgerpark beteiligt.

Am 01.05.1993 war das Haus am Bürgerpark dann fertiggestellt und wurde mit einem „Tag der offenen Tür“ der Öffentlichkeit vorgestellt. Die Besucher waren von den modernen und hellen Räumen sehr angetan.

Einige Tage später ging es dann an die Belegung des Haus am Bürgerpark. Dabei wurde in drei Etappen vorgegangen. Zuerst zogen die ersten Bewohner in das Erdgeschoss ein. Im Juni und Juli 1993 wurden dann die zwei weiteren Wohnbereiche zum Einzug bereitgestellt.

Am 28.05.1993 wurde das Haus am Bürgerpark dann nochmal offiziell durch den niedersächsischen Sozialminister Walter Hiller eröffnet und eingeweiht. Zu diesem Anlass hielt der Landessuperintendent Hartmut Badenhop eine Andachtsrede.

Das Haus am Bürgerpark verfügte über 30 Einzelzimmer und weitere 42 Pflegeplätze in Doppelzimmern. Zehn Plätze waren für Kurzzeitaufenthalte bis zu sechs Wochen reserviert.

Im Verlauf der Arbeit in der Altenhilfe wurde oft deutlich, dass es organisatorisch einige Veränderungen geben musste, um im wirtschaftlichen Geschehen flexibel und effizient auf Veränderungen und Neuerungen reagieren zu können. Deshalb schloss sich das Altenzentrum Wunstorf im Frühjahr 2012  dem Regionalverbund Diakonische Altenhilfe Leine-Mittelweser an. Der Besitz des Vereins Altenzentrum Wunstorf ging in die neu gegründete Stiftung: Diakonie-Stiftung St.Johannes Wunstorf ein.

Zurzeit verfügt das Haus am Bürgerpark über 82 Pflegeplätze in 21 Doppelzimmern und 40 Einzelzimmern. Die Zimmer sind hell und geräumig und haben einen Balkon. Außerdem befinden sich in jedem Wohnbereich  Aufenthaltsräume, in denen nach Wunsch oder Bedarf die Mahlzeiten eingenommen werden können oder Geburtstagsfeiern stattfinden.

Der zentrale Punkt des Hauses ist der Speisesaal, in dem das Frühstücks- und Abendbuffet, sowie das Mittagessen serviert werden. Auch finden im Speisesaal sämtliche Feste, Konzerte und andere Veranstaltungen statt. Die große Fensterfront im Speisesaal bietet einen herrlichen Blick in den Garten und in den angrenzenden Bürgerpark. Bei schönem Wetter laden zahlreiche Sitzmöglichkeiten auf der Terrasse, in der Weinlaube oder am Springbrunnen zum Entspannen ein. Ein weiteres bauliches Merkmal des Haus am Bürgerpark ist der Lichtbogen am Eingangsbereich. Dieser lichtdurchflutete Bereich wird gerne von unseren Bewohnern genutzt für das tägliche Zeitunglesen, zum Klönen oder zur Entspannung.

Durch die besondere Lage ermöglicht das Haus am Bürgerpark seinen Bewohnern eine aktive Teilnahme am Stadtleben. Gerne werden die Wochenmärkte besucht, in den Cafés  Kaffee getrunken oder einfach nur die zahlreichen Sitzmöglichkeiten in der Fußgängerzone genutzt.

Zusätzlich zu den vielen Angeboten der Stadt, bieten wir im Haus am Bürgerpark den Bewohnern eine Vielfalt an abwechslungsreichen Aktivitäten und Freizeitangeboten an. Zum Beispiel finden täglich Gruppengymnastik oder Gedächtnistraining statt. Außerdem können die Bewohner zwischen Kegeln, Tanzen im Sitzen, Töpfern, Malen, Backen oder Singen wählen.

Einmal im Monat ist ein Clown im Haus am Bürgerpark zu sehen. Mit dem vielseitigen Programm des Clowns wird jeder Bewohner erreicht und es wird dabei herzlich gelacht.

Ein qualifiziertes und engagiertes Team in der Pflege, Betreuung, Hauswirtschaft und Technik, unterstützt durch ehrenamtliche Mitarbeitende, bieten unseren Bewohnern ein Zuhause, in dem sie nicht nur die benötigte Pflege und Betreuung erhalten, sondern auch christliche Nächstenliebe.